Finanzamt

Ernsthaft gesprochen ist es so: Der Fall "Thomsen" berührt übergreifend und ineinander verzahnt mehrere Senatszuständigkeiten, mindestens jedoch die folgenden :

  1. Inneres wegen der Ursache des Vermögensverlustes
  2. Justiz wegen der durch die Polzei unterstellten Unglaubwürdigkeit unsererseits in der (verfälschten und/oder unvollständigen) Aktenlage
  3. Finanzen wegen der tatsächlich eingetretenen, aber durch das Land Berlin SELBST verursachten Zahlungsunfähigkeit unserererseits
  4. Soziales wegen möglicher Beihilfen bei "höherer Gewalt"
  5. Wirtschaft wegen möglicher Beihilfen bei "höherer Gewalt"

Letztendlich führt die unkoordinierte Beurteilung der Lage zu voneinender unabhängigen Fehlentscheidungen in einem ineinander verzahnten Sachkomplex.

Dazu kommt , dass es eine noch viel höhere Instanz gibt: Das eigene, planstellenunabhängige Gewissen, siehe auch die Exupery-Zitate. Es wäre möglich gewesen, im Zweifel FÜR den Angeklagten zu entscheiden, alle Ämter und Behörden hatten ERMESSENSSPIELRÄUME, die aber wegen der KONSTRUIERTEN UNGLAUBWÜRDIGKEIT NICHT GENUTZT WURDEN. Deshalb muss man da ansetzen,wo die Sache begann: Beim Senat für Inneres abwärts begann alles, in der Dienststelle Segelfliegerdamm...Und dann muss man ressortübergreifend Klärungsmöglichkeiten suchen.

........................................................................................................

Das Finanzamt Treptow/Köpenick kann nicht herausgelöst aus dem Gesamtzusammenhang betrachtet werden, es KANN keine eigenverantwortete Lösung finden, es sei denn, die Ermessensspielräume liessen das bereits hier zu. Es gab andererseits sicherlich ausserdem genug Gründe, nun NICHT UNBEDINGT PER ROUTINE AUSGERECHNET DIE OHNEHIN GESCHÄDIGTEN tiefenzuprüfen und dann im Weiteren gnadenlos zu pfänden. Ich versichere Ihnen, dass die MA des FA GENAU im Bilde waren, was passiert war und trotzdem as usual handelten, denn: Auf Grund der UNSEELIGEN, AMTLICHERSEITS VERFÄLSCHTEN ODER/UND UNVOLLSTÄNDIGEN AKTENLAGE glaubt uns niemand.... Fakt ist: Die zur Verhinderung der Steuererstattungsrückzahlung notwendigen Dokumente sind in den Wirren der Ereignisse verschwunden und wir hatten keine Kraft, sie nachträglich zu beschaffen in der Istzeit, weil wir alle Hände voll zu tun hatten, ÜBERHAUPT ZU ÜBERLEBEN.. DIE KINDER ZU TRÖSTEN.. DIE FAMILIE ZUSAMMENZUHALTEN.. uswusf. Und in dieser Situation wurde dann noch zusätzlich auf Veranlassung des FA Treptow durch das Ordnungsamt Treptow ein Gewerbeentzugsverfahren in Gang gesetzt. Es ist, insgesamt betrachtet, eine einzige Farce...

Ich verlange, dass der zuletzt gepfändete Betrag sofort auf das betreffende Konto zurücküberwiesen wird.

Gestatten Sie mir, Ihnen ein Bild zu malen:

Wir sitzen in einem Haus, das plötzlich durch Brandstiftung verursacht brennt. Die Feuerwehr kommt und tut nichts , nein, sie giesst noch Öl ins Feuer und hindert uns am Löschen. Dabei verbrennt das Haus und damit auch Dokumente, Geld, Möbel, Computer usw. . Nun will man den Nachweis sehen, dass wir überhaupt die Eigentümer sind. Niemand glaubt uns, dass die Feuerwehr SELBST das Öl ins Feuer gegossen hat. Irgendwann fangen wir an, aus eigener Kraft das Haus wieder aufzubauen und sind ständig erschöpft, die Versicherung zahlt nicht, weil die Feuerwehr behauptet, dass wir das Haus selber angezündet hätten. Nun ist das Haus aus eigener Kraft fast wieder bewohnbar, fast. Nun kommt der Feuerwehrhauptmann und will die Arbeit der Feuerwehr bezahlt haben, da wir ja Brandstifter sind und grinst , denn er weiss ja, dass wir nicht zahlen können. Nun, so pfändet er das Haus und zieht selbst ein..

Wundern Sie sich eigentlich wirklich, das ich nach 6 Jahren Quälerei NICHT MEHR MIT IHNEN KOOPERIEREN WILL, was ich aber 5,9 Jahre lang versucht hatte ????

Wundern Sie sich eigentlich wirklich, dass ich keinen Pfennig Steuern zahlen will, wenn doch die Nachbarbehörde, die an den selben Oberchef zahlt wie Sie, mein Geld in Form des verursachten und bisher nicht wiedergutgemachten Schadens LÄNGST SCHON HAT und der Oberchef mir noch nicht einmal die zu meinen Gunsten enthaltene Differenz geben will ???

Nachsatz: Mail von heute an den Finanzsenat von Berlin 16.02.10

Ich danke Ihnen für Ihre zwar knappe, aber freundlich-sachliche Antwort. Ich möchte darauf hinweisen, dass man die Angelegenheit FA Treptow nur im KONTEXT zu den Ereignissen betrachten kann, die uns 2004 völlig aus der Bahn warfen und für uns jedenfalls "höhere" Gewalt waren. Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, dass sich die Ereignisse zugetragen haben wie geschildert. Es wird eine Klärung der Gesamtangelegenheit nur amts-/ behördenübergreifend möglich sein, dass ist ganz genau der Punkt. Ich bitte Sie daher, sich mit dem KONTEXT vertraut zu machen, den Sie auf meiner Homepage finden. Grundsätzlich bin ich der Auffassung, dass das Land Berlin uns einen grossen , auch finanziellen Schaden, zugefügt hat, den wir wegen falscher Darstellung seitens beteiligter Amtspersonen nicht aufklären konnten. Das und NUR das war die Ursache für unsere Zahlungsunfähigkeit. Das Grundproblem bei der ganzen Sache ist nicht die ZahlungsMORAL, sondern die systematische Zerstörung unserer Glaubwürdigkeit, zB. eben auch, dass schlicht und einfach einige (steuerentlastende) Dokumente in den Wirren 2004 ff. verschwanden und wir irgendwann EINFACH KEINE KRAFT mehr hatten... Ich werfe vor, dass die betreffenden MA FA Treptow den Sachverhalt KANNTEN und auch wussten, dass wir die Sache EBEN WEGEN DER OBJEKTIVEN UMSTÄNDE nicht werden klären können... usw. Grussformel