Strafanzeige eine Woche später

Ein Wochenende später zeigte ich B. und die Mittäter in der Dienststelle der beteiligten Beamten, Segelfliegerdamm, an. Gleichzeitig hatte ich eine Anzeige gegen die beteiligten Beamten vorbereitet. Das war der entscheidende Fehler, wie ich heute weiß. Zunächst liess ma mich tatsächlich 2,5 Stunden warten, angeblich, weil man einen Beamten einer anderen Dienststelle zur Aufnahme der Anzeige gegen die Kollegen bräuchte. Tatsächlich sah ich, dass die am Tattag beteiligten zwei Beamten in Zivil in der Dienststelle eintrafen. Noch während meiner Aussage sah ich in einigen Rauchpausen, wie der mich vernehmende Beamte (Name bekannt) (einer anderen Dienststelle) mit den mittlerweile in Zivil anwesenden beteiligten Beamten (Namen bekannt) vom Tattag tuschelte und ständige Abstimmungen mit meinen Aussagen und Angaben vornahm. Naiv wie ich war, nahm ich das nicht ernst. Ich hatte nach einiger Zeit die Aussagen getätigt und wollte dann gehen. Allerdings hatte ich nicht damit gerechnet, dass ich nun Folgendes sinngemäß vom vernehmenden Beamten zu hören bekam : Die Beamten der Dienststelle seien, da ich ja zwei von ihnen ange“pisst“ hätte, nachvollziehbar sauer und hätten auf der Grundlage eines tatsächlichen alten Knöllchens eine sofort anzutretende Erzwingungshaft organisiert. Ich solle das sofort bezahlen, da später ohne den Vernehmenden oder die Anzeigen aufnehmenden Beamten ganz alleine mit den anderen sei und das Folgen haben könnte.. Real wurde mir ein anderes mögliches Szenario angedeutet, clevererweise ist man nun jedoch immer ganz allein und die Beamten mindestens zu zweit. Trotz der Tatsache, dass ich ca. 125 € in bar in der Tasche hatte, musste meine Frau mir die restlichen 5 € zur Erreichung der vollen Summe bringen, da ansonsten Moabit incl. Fahrt dahin 98.00 € und angebrochene Unterbringung zusätzlich fällig sei. Während der ganzen Zeit bin ich äusserst unhöflich und herabwürdigend behandelt worden. Es war subjektiv bedrohlich und ehrlich gesagt war ich froh, als ich draussen war. Ich organisierte noch einen Termin beim Chef der Dienststelle für den folgenden Dienstag und ging dann.

Konkret werfe ich den hier beteiligten Beamten folgende Verstösse vor:

Ich werfe denjenigen, die später die Vorwürfe untersuchten, folgendes vor: